Style Switcher

Predefined Colors

… denn nichts motiviert besser als der Erfolg

Wir sind begeisterte Zahlenzauberer, technische Geeks auf der Höhe der Zeit und sehr gut in der Branche vernetzt. Dennoch ist Digital Analytics kein Selbstzweck und auch nicht immer die beste Lösung für alle Probleme. Wir fangen jedes Projekt damit an, dass wir Ihnen genau zuhören, um Ihr Business zu verstehen. In weiteren Gesprächen finden wir mit Ihnen zusammen die wichtigen Punkte, aus denen wir spezifische KPIs ableiten können. Erst wenn wir dieses gemeinsame Verständnis aufgebaut haben, nehmen wir uns die Zahlen vor. Denn die Kunst ist nicht, Zahlen zu produzieren, sondern gezielt die KPIs zu verfolgen, die Ihr Business Tag für Tag weiterbringen können.

Hier sind unsere Schwerpunkte

Web Analytics vs. Digital Analytics

Zunächst eine kurze Begriffsbestimmung: Der Wikipedia-Beitrag zu Web Analytics ist eines der seltenen Beispiele für schlecht recherchierte und geschriebene Artikel, so dass ich an dieser Stelle nicht daraus zitieren möchte. Allgemein versteht man unter Web Analytics die Sammlung und Auswertung von Daten über das Verhalten von Besuchern auf Websites. In Deutschland spricht man in diesem Zusammenhang auch oft von Web-Controlling oder Webtracking und meint aber dasselbe. So weit, so gut. Allerdings hat sich diese Definition selbst überholt, denn wir werten heutzutage auch Daten von Apps, Social Media, Real-World-Marketing usw. aus. Wir werten jede Art von digitalen Daten aus, die uns helfen, das Verhalten der Besucher besser zu verstehen. Also machen wir Digital Analytics. Daher ist Digital Analytics die logische Weiterentwicklung von Web Analytics und schließt diese mit ein. Dieser Entwicklung hat auch die ehemalige WAA (Web Analytics Association) im Jahr 2011 Rechnung getragen, indem sie den Namen auf DAA (Digital Analytics Association) geändert haben. Als Mitglied des German Chapter der DAA sind wir ganz vorne mit dabei, wenn es um die aktuellen Entwicklungen in der Branche geht und versuchen mit anderen begeisterten Digital Analysts diese Entwicklung mitzugestalten.

Make it as simple as possible – but not simpler

Lernen von Albert Einstein: Als hätte der gute Mann Digital Analytics im Sinn gehabt, als er den oben aufgeführten Satz formuliert hat. Damit trifft er nämlich den Nagel auf den Kopf und umschreibt genau das Dilemma, in dem sich Digital oder auch Web Analytics befindet: Aus einer unüberschaubaren Menge von Daten müssen sinnvolle Einsichten destilliert werden, woraus wiederum konkrete Aktionen abgeleitet werden, die die Website ihrem formulierten Ziel einen Schritt näherbringt. Die Kunst ist also, die Komplexität so weit zu reduzieren, dass die Ableitungen für das Business noch verständlich sind, auf der anderen Seite die Vereinfachung nicht so weit zu treiben, dass man am Ende gar keinen Nutzen aus der Auswertung ziehen kann. Also ist der schlichte Slogan „Messen – Auswerten – Umsetzen“ nicht die ganze Wahrheit. Im täglichen Einsatz sind die philosophischen Feinheiten aber erfahrungsgemäß weniger wichtig, hier zählt in erster Linie das Ergebnis.

Digital Analytics als eierlegende Wollmilchsau

Entgegen der weitverbreiteten Meinung, dass Web Analytics nur dafür gut ist, um zu erfahren, wie viele Benutzer sich die eigene Website angesehen haben, möchte ich hier kurz zeigen, welches Potenzial durch den konsequenten Einsatz von Web Analytics aufgedeckt wird. Denn es ist für Ihr Business vor allem wichtig, zu verstehen, weshalb die Besucher bestimmte Aktionen auf Ihrer Website ausgeführt oder eben nicht ausgeführt haben. Die als Behavioral Analytics genannte Richtung bringt das Wissen aus E-Commerce, Online Marketing, Käuferpsychlogie und sogar Emotionsforschung zusammen, um genau dieses Weshalb zu beantworten. Dies ist unser tägliches Geschäft. Dabei spielt es eine untergeordnete Rolle, ob Sie Ihr Business mit einem Online-Shop, einer Content- oder News-Website unterstützen und wie Ihr Monetisierungskonzept aussieht, denn jede Website muss ein Ziel haben, zu dem man eine geeignete Quantifizierung finden und tracken kann. Alle folgenden Aktivitäten rund um Ihren Webauftritt werden dann in Relation zu ihrem Beitrag zur Zielerreichung betrachtet und können bei Bedarf (der ebenfalls über Analytics sichtbar wird) optimiert werden.

Digital Analytics für höhere Kundenzufriedenheit

Die Idee dahinter ist logisch und einleuchtend: Wenn Sie wissen, was Ihr Besucher auf der Website sucht, können Sie ihm dabei helfen, sein Ziel schneller und einfacher zu erreichen. Denn ein zufriedener Kunde ist ein guter Kunde, der gerne, mehr und öfter kauft. Und vor allem hat ein zufriedener Kunde mehr Vertrauen in die Angebote der Website, was sich auch darin niederschlägt, dass er Empfehlungen an Freunde und Bekannte ausspricht und dadurch als Multiplikator fungiert. Das ist die Grundlage des Empfehlungsmarketings, der effektivsten und günstigsten Form des Marketings. Verbesserungen bei Content, Website-Struktur, -Navigation und -Orientierung sind einige der Maßnahmen, die sich aus dem Einsatz von Digital Analytics ergeben können, um den Kunden auf seinem Weg vom Interessenten zum Käufer besser zu unterstützen. Man kann also mit Recht behaupten, dass der richtige Einsatz von Analytics auf mehreren Ebenen die Kundenzufriedenheit und letztlich den Umsatz steigert.

Wettbewerbsvorteil durch datengetriebene Unternehmenskultur

Websites sind, vor allem im Business-Umfeld, meist recht komplexe Gebilde, die niemals fertig sind und daher ständig optimiert werden können und müssen. Auch hierfür ist Digital Analytics eines der wichtigsten Instrumente. In diesem Zusammenhang ist es sehr wichtig, alle an der Website beteiligten Akteure in einen Prozess einzubinden, der ständige Optimierungen anhand der regelmäßigen, individualisierten Berichte vornimmt. Denn die durch Digital Analytics gewonnenen Einsichten (engl. Insights) wären zum großen Teil verschwendet, wenn man sie nur zur Verbesserung oder Kontrolle von Marketing-Kampagnen einsetzen würde. Jeder, der an der Erstellung und Weiterentwicklung der Website beteiligt ist, erhält spezifische Informationen, die es ihm erlauben, seine Arbeit besser zu erledigen und damit zur Weiterentwicklung des Geschäfts beizutragen. Dies ist einer dieser (Glücks-)Fälle, in dem die Summe der einzelnen Aktivitäten vom Gesamtergebnis bei weitem übertroffen wird. Und die Unternehmensleitung kann auf den unterschiedlichen Ebenen wichtigen Input bekommen, anhand dessen man fundierte, einfach bessere Entscheidungen treffen kann. Die Zeit der Bauchentscheidungen neigt sich dem Ende zu – und auch wenn Sie weiterhin Bauchentscheidungen treffen wollen, ist es doch gut, wenn diese durch Digital Analytics untermauert werden.

Wie können wir Ihnen helfen?

Lassen Sie uns über Ihr Business sprechen um festzustellen, ob und wie wir Ihnen helfen können. Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen – sprechen Sie uns einfach an!